Josef Wund Stiftung gGmbH | Königstraße 26 | D - 70173 Stuttgart

  info@jw-stiftung.org
 +49 711 1856-7166

Archivprojekt zum Schwimmverband Württemberg

Die Josef Wund Stiftung gGmbH hat ein Projekt des Instituts für Sportgeschichte e.V. in Zusammenarbeit mit dem "Sportarchiv" im Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, mit insgesamt 8.000 € gefördert. Dabei ging es darum, den bisher unerschlossenen Aktenbestand des heutigen Schwimmverbands Württemberg e.V. von ca. 360 Aktenordnern aus der Zeit von 1958 bis 2007 vollständig zu sichten und für eine fachgerechte Archivierung aufzubereiten. Die umfassende Sicherung von sporthistorischen Quellen in Verbänden und Vereinen ist trotz der hohen gesellschaftlichen Bedeutung des Sports noch immer keine Selbstverständlichkeit. Mit diesem Modellprojekt ist es gelungen, diese Überlieferungslücke am Beispiel von modernen Sachakten des Sports exemplarisch zu schließen.

Ende Juli überreichten Erich Hägele, Vorsitzender des IfSG e.V. (Zweiter von links) und Markus Friedrich, Projektleiter im Landesarchiv (im Bild ganz rechts), im Beisein von Emanuel Vailakis, Geschäftsführer des Schwimmverbands Württemberg (Zweiter von rechts) den Archivband an Günter Geyer von der Josef Wund Stiftung.

 Buchübergabe IfSG

Back to Life V

Vor kurzem haben Vertreter*innen der Josef Wund Stiftung gGmbH und des Galli-Theaters Backnang im Beisein von Landrat Dr. Richard Sigel und Geschäftsführer Dr. Marc Nickel 250 Gutscheinkarten im Wert von je 40 € für Veranstaltungen des Galli-Theaters - Gesamtwert somit 10.000 € - an die Leitung der Rems-Murr-Kliniken überreicht. Mit dieser Aktion gelang eine erstklassige Win-Win-Situation: Zum einen soll den Mitarbeiter*innen der Rems-Murr-Kliniken für ihren schwierigen Einsatz während der Coronakrise ein kleines Dankeschön zukommen, zum andern soll das Backnanger Galli-Theater, das wie alle Theaterbetriebe mehrere Wochen geschlossen war, eine finanzielle Förderung erhalten. Mit dem Gutschein können zwei Erwachsene oder eine Familie eine beliebige Aufführung des Galli-Theaters besuchen.

Ermöglicht hat dies eine großzügige Spende über insgesamt 400.000 € des Fellbacher Unternehmens wohninvest. Nach dem Wunsch von Harald Panzer, dem Geschäftsführenden Gesellschafter, ist dieses Geld in erster Linie für durch die Coronakrise unverschuldet in Not geratene Kunstschaffende aus dem Rems-Murr-Kreis vorgesehen. So konnten unter dem Motto “BACK TO LIFE” bereits über 20 Kultur- und Kunstinitiativen sowie zahlreiche Einzelkünstler finanziell unterstützt werden.

2020 06 30 Spendenübergabe Josef Wund Stiftung Galli Theater 2MB

Back to Life IV

BACK TO LIFE – Unterstützung für vier Schorndorfer Kultureinrichtungen

Zur Unterstützung akut in Not geratener Kunst- und Kultureinrichtungen fließen aus dem Künstlersoforthilfeprogramm der Josef Wund Stiftung insgesamt 22.000 Euro in die Daimler-Stadt.

Im Rahmen des Künstlersoforthilfeprogramms „BACK TO LIFE“, das die Josef Wund Stiftung zusammen mit der Firma Wohninvest aus Fellbach zur Linderung der Corona-Folgen aus der Taufe gehoben hat, bekamen vier Schorndorfer Kultureinrichtungen eine Spende in Höhe von insgesamt 22.000 Euro.

Von der unbürokratischen, finanziellen Unterstützung, bei der auch das Schorndorfer Rathaus als Impulsgeber eingebunden war, profitieren das Figuren Theater Phoenix, der Kunstverein Schorndorf und der Jazzclub SESSION88 zu gleichen Teilen sowie die Forscherfabrik mit 7.000 Euro. Den vor dem Corona-Shutdown wirtschaftlich gesunden Kulturbetrieben drohte durch Einnahmeausfälle eine finanzielle Schieflage, die durch die Zuwendungen der Josef Wund Stiftung akut abgewendet werden konnte.

Die Förderprogramme von Bund und Land sind für die Kunstszene nicht immer passgenau. Gerade dann, wenn die Kulturbetriebe sich mit den bei ihnen angestellten oder im Engagement befindlichen Künstler*innen solidarisch zeigen wollen, sind staatliche Hilfen durch private Zuwendungen zu ergänzen.

Die vier geförderten Einrichtungen wollen ihre Fans während der Corona-Beschränkungen nicht im Stich lassen. Onlineprogramme und weitere Alternativformate sollen den Draht zum Publikum aufrechterhalten. Ferner gilt es, den Kulturhunger nach der Wiedereröffnung von Kunsteinrichtungen zu stillen. Das muss unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln vorbereitet werden – oft mit hohem finanziellem Aufwand. Zitat einer Begünstigten: „… Ihre tolle Nachricht lässt uns Freudensprünge machen und gibt uns Mut, für die Zukunft zu planen. Da die bisher aufgelegten Fördertöpfe für uns nicht in Frage kommen, hatten wir uns schon große Sorgen gemacht.“

Auch Oberbürgermeister Matthias Klopfer ist über die Zuwendung sehr glücklich: „Das ist für die vier Einrichtungen, die in Schorndorf unterstützt werden, eine wirkliche Hilfe in dieser schweren Zeit. Alle haben sich sehr gefreut."

www.figuren-theater-phoenix.de

www.kunstverein-schorndorf.de

www.jazzclub-session88.de

www.forscherfabrik-schorndorf.de 

Back to Life III

BACK TO LIFE – Spende an die Kunststiftung Baden-Württemberg

Zur Unterstützung akut in Not geratener, junger Künstler*innen erhält die Kunststiftung BW aus dem Künstlersoforthilfeprogramm der Josef Wund Stiftung 15.000 Euro

Im Rahmen des Künstlersoforthilfeprogramms „BACK TO LIFE“, das die Josef Wund Stiftung zusammen mit der Firma Wohninvest aus Fellbach zur Linderung der Corona-Folgen aus der Taufe gehoben hat, bekam die Kunststiftung Baden-Württemberg für ihr eigenes Hilfsprogramm eine Spende in Höhe von 15.000 Euro.

Mit dem Geld werden Künstler*innen mit Bezug zur Kunststiftung BW, vorzugsweise aktuelle und ehemalige Stipendiat*innen, die aufgrund der derzeitigen Situation in eine Notlage geraten sind, unbürokratisch und punktgenau unterstützt. So erhielten beispielsweise Stipendiat*innen, die bei Studienaufenthalten durch die Reisebeschränkungen mittellos im Ausland gestrandet waren, Beträge um den unfreiwillig verlängerten Aufenthalt finanziell stemmen zu können. Andere Begünstigte konnten durch ein Wegbrechen ihrer Einnahmen aufgrund von Konzertabsagen etc. ihren Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten.

„Wir sind der Josef Wund Stiftung und der Wohninvest Holding für diese wertvolle Zuwendung sehr dankbar. Junge Künstler*innen sind oft extrem bescheiden in ihrer Lebensführung und verfügen leider viel zu oft über kein finanzielles Polster. Da sind schon dreistellige Eurobeträge eine willkommene Wertschätzung und Unterstützung, um einigermaßen über die Runden zu kommen.“, so Bernd Milla, Geschäftsführer der Kunststiftung BW, der sich initiativ an den Geschäftsführer der Josef Wund Stiftung gewandt hatte.

Weitere Spenden an die Kunststiftung BW zur Förderung junger Talente aus dem Land sind jederzeit willkommen: www.kunststiftung.de.

Back to life II

Kunstkäufe statt Almosen: Das Ankaufprogramm der Josef Wund Stiftung greift und findet eine positive Resonanz bei heimischen Kunstschaffenden

Im Rahmen des Künstlersoforthilfeprogramms „BACK TO LIFE“, das die Josef Wund Stiftung zusammen mit der Firma Wohninvest aus Fellbach zur Linderung der Corona-Folgen aus der Taufe gehoben hat, wurde zur Unterstützung bildender Künstler*innen mit Bezug zum Rems-Murr-Kreis ein Ankaufprogramm durchgeführt. Künstler*innen, die von ihrer Kunst leben und akut unter der aktuellen Situation zu leiden haben, wurden über den VBKW Rems-Murr kontaktiert und konnten sich bei der Josef Wund Stiftung melden. Für rund 60.000 Euro sind so 31 Werke erworben worden.

Die Künstler*innen, denen durch die Absage von Kunstmessen und Ausstellungen, die Schließung von Galerien und durch eine allgemeine Kaufzurückhaltung die Einnahmen wegbrechen, konnten so finanziell unterstützt werden. Und dies nicht im Wege von Spenden, sondern durch eine durch die Käufe zum Ausdruck gebrachte Wertschätzung gegenüber den Kunstschaffenden. Dies kam bei den Künstler*innen gut an. Ebenso wurde begrüßt, dass die Josef Wund Stiftung die gekauften Bilder und Skulpturen an soziale und öffentliche Einrichtungen temporär ausleihen wird.

Zitat aus dem Dankesschreiben eines Künstlers: „… der Ankauf einer Arbeit macht’s um einiges erträglicher. Die Bildung einer Sammlung gibt dem Projekt ‘nen Sinn und macht aus Künstler*innen Mitwirkende statt schiere Almosenempfänger.“

So haben möglichst viele Menschen in unserer Region etwas von der Ankaufaktion: Die Kunstschaffenden, die sozialen Einrichtungen und alle, die die wunderbaren Werke zukünftig betrachten werden!

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung